Mar
14

Scheitern lernen

Ich habe heute meine Diplomprüfung der Theologie nicht geschafft. Naja, klar kann ich sagen, dass ich 2/3 (Pastoraltheologie und Diplomarbeit) hin gekriegt habe, aber das schwierige und umfangreiche Fach Moraltheologie muss ich noch vorm Sommer noch einmal machen.

Natürlich mache ich da Ursachenforschung: Tagesverfassung; Glück oder eben Pech bei den Fragen; ein durcheinander geratener Zeitplan beim Lernen (weil ich Ende Februar fast zwei Wochen krank war); ansich schlechte Work-Studium-Balance; die Aufregung gestern wegen unserem neuen Papst Franziskus ... whatever: Ich habe es nicht geschafft und vermutlich hat das eine Fülle von Ursachen.

Tröstlich mag auch irgendwie sein, dass ich nicht die einzige bin, die in der Moraltheologie durchgefallen ist. Tröstlich heute waren aber vor allem die vielen liebevollen Rückmeldungen meiner Studienolleg_innen vor Ort und genauso auf Twitter und Facebook. Riesengrosses Danke @all!

Theologie-Studieren war bisher für mich immer ein Weg aufwärts und vorwärts. Ich liebe dieses Studium und würde es wirklich jeder und jedem aus ganzem Herzen empfehlen. Die Theologie hat mir nicht nur interlektuell, sondern auch ganz persönlich ganz neue Welten eröffnet, die ich auf keinen Fall mehr missen möchte. Im Studium war ich bisher ganz gut, hatte doch meist recht gute Noten und nie ist mir die Freude am Studium abhanden gekommen, auch wenn ab und an was dabei war, was gerade nicht so spannend war. Im Studium habe ich das theologische Fragen gelernt und den Dingen auf den Grund zu gehen - was vielleicht als Grundhaltung viel wichtiger ist als das immer exakte Antworten-Bereithaben. Ich glaube auch, dass ich zu Recht sagen kann, dass ich eine echt gute Diplomarbeit geschrieben habe, auch wenn dieses Projekt etwas länger gedauert hat als üblich.

Nun stehe ich vor einer Kontrasterfahrung - und das ausgerechnet am Schluss. Ich habe heute auch gehört "Das hätte ich mir von Dir nicht erwartet". Und irgendwie trifft das ja auch, was ich mir von mir nicht erwartet hätte.

So ist es wohl an der Zeit nicht nur die Moraltheologie für den nächsten Prüfungstermin besser zu lernen, sondern mich auch die Erfahrung des Scheiterns einzuspüren - genau dort, wo ich es bisher anders erfahren habe als stetes selbstbewusstes Vorwärtsgehen. Ich will nun nicht sagen, dass ich noch nie wo gescheitert wäre (wer nicht?), aber neu ist für mich, dass mir das bei etwas passiert, was so sehr mit meinem eigenen ganz persönlichem Selbstverständnis verkoppelt ist wie das Theologie-Studium. Mal sehen was aus dieser neuen Erfahrung wird. Vielleicht gehört genau das noch dazu, um manche Euphorie ins rechte Licht zu rücken. Naja, das ist schwacher Trost: Ich bin schon traurig.

Foto: Flickr CC by-nd h.koppdelaney

Comments

Submitted by spoxx (not verified) on 15. March 2013 - 19:28.

Liebe andreame,

ich habe diesen Post gerade meinem Freund gezeigt, der (in den 60er Jahren) Theologie studiert hat und kurz vor der Priesterweihe aus der Kirche ausgetreten ist.
Sein Kommentar: "Moraltheologie ist auch Sch***. Spricht für sie, dass sie da durchgefallen ist...."
OK - das klingt a'biss'l zynisch, und ich habe keine Ahnung ob das ein kleiner Trost sein kann.

Vielleicht aber kannst gerade du, die du - soviel ich das aus der Ferne und ohne dich persönlich zu kennen, beurteilen kann...
- die du dich eher für die Seelsorge, weniger für das Dogma, eher für die inneren Konflikte der Menschen, weniger für die Reinheit der Sitten ;-) engagierst, die Energie des vermeintlichen Scheiterns gut investieren!

Jedenfalls, so meine ich, liegen Widersprüchlichkeit, Verwirrung, Konflikt, Scheitern, etc. manchmal wirklich auch im Gegenstand begründet, nicht in der Person.

Kopf hoch! ;-)
:)spoxx

Submitted by andrea on 16. March 2013 - 0:05.

Ich glaube in den 1960ern Theologie zu studieren war wirklich komplett anders. Da ist viel passiert sei dem und schon eher Gutes. Insofern: mein Scheitern bei der Prüfung hatte nichts mit irgendwelchen konflikthaften Inhalten zu tun. Diese mag es schon geben (bei wem nicht?), aber in dem Fall war das nicht das Thema.
Aber über deine Beschreibung von mir - aus der Ferne - freue ich mich sehr. Danke! Das muntert mich schon ein bisserl auf.

Submitted by Eva (not verified) on 12. May 2013 - 9:20.

Hey Andrea,
ich kann dich verstehen, dass man eine durchgefallene Prüfung erst einmal verkraften muss. Das traurig sein gehört dazu. Es ist ein Prozess und es ist menschlich zu Scheitern und das mit Gefühlen zu verbinden.
Ich wünsche mir für dich, dass du Kraft aus dieser Erfahrung schöpfst, der nächsten Prüfung zuversichtlich entgegen trittst und dich nicht unterkriegen lässt.

Submitted by andrea on 12. May 2013 - 19:17.

Danke Dir für die ermutigenden Worte!

Submitted by Mein Profil-Update | ~ andreame (not verified) on 13. October 2013 - 20:26.

[...] wirklich schwierig war, ist mein Scheitern beim ersten Antritt bei der Diplomprüfung. Nichts hat gepasst zu dem Zeitpunkt und es hat ziemlich [...]

Kommentar hinzufügen

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Images can be added to this post.

More information about formatting options

Refresh Type the characters you see in this picture. Type the characters you see in the picture; if you can't read them, submit the form and a new image will be generated. Not case sensitive.  Switch to audio verification.