Jun
1

Gut für die Psychohygiene

Morgen, Mittwoch, 2. Juni 2010, gehe ich wieder mal demonstrieren. Diesmal für die Öffnung in der Kirche, Hallo-Rom, die Katholische Jugend, organisiert das. Wird zwar nicht viel nutzen, so realistisch bin ich, aber es wird lustig, bunt und kreativ werden - und es ist gut für die eigene Psychohygiene. Gerade in der Kirche. Wer sieht das auch so?

Comments

Submitted by Karl (not verified) on 2. June 2010 - 0:01.

Alice Schwarzer vom 1. Juni im Editorial von EMMA: Sie schreibt über Missbrauch und über die Macht des Leugnens.

lg Karl

Submitted by Gast (not verified) on 2. June 2010 - 0:05.
Submitted by andrea on 2. June 2010 - 13:13.

Ich weiss da jetzt nicht, was Alice Schwarzer mit dem Inhalt meines Blogeintrages zu tun hat. Außerdem muss ich sagen, dass sie wohl Verdienste um die Frauenbewegung in den 1970ern haben mag, mir aber mittlerweile zutiefst unsympathisch geworden ist: Da kommt immer wieder mal latenter Rassismus rüber und überhaupt kommen wir in dieser Schwarz-Weiß-Malerei nicht weiter. Vielleicht sollte sie mal wirklich Judith Butler & Co lesen?

Submitted by Sandra (not verified) on 4. June 2010 - 12:55.

Judith Butler ist mir viel zu radikal. Das ist ja schon pathologisch!

Das neue Editorial von Alice Schwarzer fand ich gut, es scheint sie hat die Fehler, auch ihre Fehler, verstanden und bemüht sich nun gegen die Fehlentwicklungen vorzugehen.

Submitted by andrea on 4. June 2010 - 13:46.

Liebe Sandra, ich habe einfach keine Lust mich mit Alice Schwarzer zu beschäftigen. Ich finde dieses stereotype Denken in Zweigeschlechtlichkeit nicht mehr zeitgemäss und diskriminierend gegenüber allen Menschen, die sich nicht in diese Schubladen schieben lassen. Judith Butler ist da meiner Meinung nach radikal in dem Sinne, dass sie für die Würde alle Menschen eintritt - und um das geht es letztlich. Oder?

Submitted by <>< (not verified) on 8. June 2010 - 21:51.

Butler steht nicht für Würde, aber Patricia Green zum Beispiel steht für die Würde aller.

http://www.kath.net/detail.php?id=26969

Submitted by Melanie (not verified) on 9. June 2010 - 9:00.

Was hast du denn erlebt, dass dir J. Butler nicht radikal erscheint?

Bye,
Mel

Submitted by andrea on 9. June 2010 - 17:10.

Zum verlinkten Artikel: Würde aller müsste für mich auch implizieren, dass Sexarbeit als legaler Beruf anerkannt wird und die Frauen und Männer, die in diesem Bereich tätig sind, die gleichen Rechte haben. Die gleichen Pflichten, z.B. Steuern zahlen, haben sie sowieso schon längst. Das alles ist eine Frage der Perspektive, mir gefällt da z.B. die Arbeit von maiz sehr gut.

Aber generell: Ich glaube es ist ein bisserl schwierig die Arbeit einer feministischen Theoretikerin und einer Praktikerin so 1:1 zu vergleichen.

Es ist eine Frage der Perspektive würde ich übrigens auch zu Frage nach Judith Butler sagen - was verstehen wir überhaupt unter dem Begriff "radikal"? Insofern kann ich ohne einer vorgängigen Begriffsklärung dazu schwer was sagen.
Von der Wortbedeutung her heisst "radikal" "an die Wurzel gehend", das wäre für mich ja mal positiv besetzt, es geht doch darum den Dingen auf den Grund zu gehen, im Fall von Judith Butler der Frage, wie wir überhaupt dazu kommen von "Frau" und "Mann" zu sprechen und damit Menschen in Schubladen zu schieben und damit implizit alle, die da nicht reinpassen, zu diskriminieren.

Ich muss schon mal kritisch rückfragen: Habt ihr Judith Butler überhaupt gelesen?

Kommentar hinzufügen

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Images can be added to this post.

More information about formatting options

Refresh Type the characters you see in this picture. Type the characters you see in the picture; if you can't read them, submit the form and a new image will be generated. Not case sensitive.  Switch to audio verification.