Ökonomie

Nov
15

Billa kauft sich seine Facebook Fans

"22.626 Personen gefällt das" - Billa. Billa kauft sich gerade mit einer sehr diffizilen Strategie seine Facebook-Fans. Für alle, die auf der neuen Billa-Facebook-Seite auf "Gefällt mir" klicken spendet Billa einen Euro an die Kinderkrebshilfe.

Wer würde da wohl nicht klicken? So einfach war das gute Gewissen selten zu haben ... Niemand muss darüber nachdenken, wie und wo viele Produkte produziert werden, die bei Billa zu kaufen sind. Niemand muss sich fragen, ob die Kassierer_innen und Regalbetreuer_innen gute Arbeitsbedingungen haben. Niemand muss recherchieren, ob es vielleicht soziale Initiativen gäbe, die das Geld nötiger hätten als die von vielen Spendenaktionen überhäufte, politisch ja völlig unverdächtige Kinderkrebshilfe.

Hilfe ist so einfach geworden, einfach nur klicken und vielleicht noch ein paar Worte auf der Pinwand hinterlassen. Und weil ja auch die Freund_innen ein gutes Gewissen haben sollen, die Facebook-Kontakte vielleicht auch einladen ...

Ich klicke nicht auf "Gefällt mir" bei Billa, schreibe diesen Blogeintrag und frage mich, ob ich damit nicht auch schon wieder die Aufmerksamkeit auf dieses Einzelhandelsunternehmen lenke. Das, was sie wollen. Damit alles so bliebt wie es ist. Und weil ja alle ein gutes Gewissen haben, sich auch nichts ändert.